Blasenentzündung erkennen und behandeln

erstehilfe

Eine Blasenentzündung, auch Zystitis genannt, ist für den Patienten meist sehr unangenehm und schmerzhaft. Die Symptome sind oft nicht sehr leicht zu deuten und sollten so schnell wie möglich vom Tierarzt behandelt werden.

Eine Blasenentzündung wird beim Hund meist durch Bakterien verursacht, diese gelangen über die Harnröhre in die Blase, wo es zur Entzündung kommen kann. In einigen Fällen können sich die Bakterien von der Blase auch weiter ausbreiten und so zum Beispiel auch die Nieren befallen.

Welche Symptome fallen dem Tierbesitzer auf? Typische Symptome einer Zystitis sind verstärkter Harndrang und schmerzhaftes Wasserlassen. Häufig werden nur ein paar Tropfen herausgepresst, versuchen aber an mehreren Stellen Harn abzusetzen. Viele Hund zeigen beim Wasserlassen auch einen gekrümmten Rücken und Anzeichen für Schmerzen. Weiters kann es auch zu einer vorüber gehenden Inkontinenz kommen, das heißt dass der Hund oder die Katze an unüblichen Stellen bzw in der Wohnung uriniert.

In vielen Fällen erkennt man auch Veränderungen am Urin selbst, dieser kann rötlich (blutig) verfärbt, schaumig oder trüb erscheinen. Bei einer starken Blasenentzündung können auch die Nieren betroffen sein, dann treten auch Abgeschlagenheit, Schwäche und Fieber auf.

Erkennen Sie Anzeichen einer Blasenentzündung beim Hund, sollten Sie Ihren Tierarzt aufsuchen. Dieser untersucht den Urin Ihres Patienten und leitet die Therapie ein. Häufig werden auch im Rahmen einer Blutuntersuchung die Funktion der Nieren untersucht.

Eine Blasenentzündung beim Hund behandeln Sie in den meisten Fällen am besten mit Antibiotika. Wichtig ist, dass Sie Ihrem Haustier das Medikament bis zum vorgegebenen Tag verabreichen, auch wenn die Symptome schon vorher abklingen. Sonst können die Symptome schnell wieder auftauchen. Bei der Katze kommt es auch häufig zum Auftreten von Harngrieß, der eine Zystitis verursachen kann. Hier gibt es geeignete Futtermittel die helfen können.

 

erstellt am: 28. Juni 2016 | von: Dr. Iris Fröhlich | Kategorie(n): Allgemein, Thema des Monats | Tags: , , , , , ,

Kommentar schreiben