Fall des Monats Juli: Mastzelltumor beim Hund

mastzelltumor

Die französische Bulldogge Rocky hat seit einiger Zeit eine kleine derbe Umfangsvermehrung an der Unterlippe. Die besorgten Besitzer bringen ihn zu uns in die Ordination. Maultumoren beim Hund sollten immer genau beobachtet werden. Nachdem die französische Bulldogge untersucht wurde, haben wir den Knoten chirurgisch entfernt und zur Analyse ins Labor geschickt. Leider hat sich unser Verdacht bestätigt, dass es sich um einen bösartigen Tumor handelt – einen Mastzelltumor.

Die häufigsten Hauttumoren beim Hund sind Mastzelltumoren: 20% aller bei Hunden in der Haut vorkommenden Tumoren gehören dieser Art an. Vor allem ältere Hunde sind betroffen wobei das Durchschnittsalter bei 8,5 Jahren. Mastzelltumoren sind immer bösartig und neigen dazu Tochtergeschwulste (Metastasen) zu bilden. Die Heilungschancen waren bis vor einigen Jahren noch schlecht da der Tumor trotz chirurgischer Entfernung wieder kommen kann. Es gibt ein Medikament das nun nach einer Operation gegeben wird, dieses Medikament wirkt zielgerichtet nur auf Mastzellen und tötet diese ab.

Rocky hat die Operation gut überstanden und bekommt nun täglich eine Tablette damit der Tumor nicht wieder kommt.

erstellt am: 6. Oktober 2016 | von: Dr. Iris Fröhlich | Kategorie(n): Allgemein, Fall des Monats | Tags:

Kommentar schreiben