Fall des Monats März 2016: die Folgen einer unsachgemäß durchgeführten Kastration

Kastrationswunde

Der junge Golden Retriever Rüde “Athos” kam zu uns in die Praxis nachdem er 2 Tage zuvor in einer anderen Tierarztpraxis kastriert wurde. Der Besitzer wollte etwas Geld sparen und ließ den Eingriff daher woanders machen. Leider kam es bereits während des Eingriffs zu einer Blutung wahrscheinlich durch unsachgemäße Durchführung der Operation. Der Zustand verschlechterte sich und als der junge Hund auch noch Fieber und Inappetenz zeigte kam der besorgte Besitzer zu uns. Wir behandelten ihn sogleich intensiv, reinigten die Wunde und er bekam Antibiotika und Schmerzmittel für einige Zeit. Zum Glück ging es Athos kurze Zeit später wieder gut. Manchmal zahlt es sich aus ein paar Euro mehr auszugeben. Viele Tierbesitzer fragen sich oft wie es zu den Preisunterschieden unter den Tierärzten kommt. Nun, es gibt eine Vielzahl von Gründen, einer davon ist die Verwendung von billigem Nahtmaterial das nicht gut vertragen wird oder die Verwendung von billigen Narkosemitteln. In unserer Praxis werden nur hochwertige Materialien verwendet und doppelt abgebunden, auch die Narkosemedikamente kosten ihr Geld dafür können wir und vor allem unsere Patienten beruhigt schlafen…

erstellt am: 27. Mai 2016 | von: Dr. Iris Fröhlich | Kategorie(n): Fall des Monats | Tags: , , , , , , ,

Kommentar schreiben